Oschersleben, 27. April: Team-Heimspiel mit Happy End: Rennfahrer Dominik Baumann hat zum Saisonstart im ADAC GT Masters in Oschersleben auf Anhieb den Sprung auf das Siegerpodest geschafft.

Gemeinsam mit PIXUM Team Schubert-Kollegin Claudia Hürtgen fuhr der Österreicher im BMW Z4 GT3 in den beiden ersten Wertungsläufen auf die Plätze sechs und drei.

In Sichtweite des Teamsitzes feierten die Vorjahresfünften damit einen gelungen Auftakt in der „Liga der Supersportwagen“.

„Wir sind froh, dass wir mit einem guten Ergebnis gestartet sind. Insbesondere bei unserem Team-Heimspiel wollten wir natürlich überzeugen. Obwohl die Strecke grundsätzlich nicht so gut auf unser Auto ausgelegt, dem BMW gefallen mehr schnellere Strecken mit flüssigen Kurven, konnten wir punkten. Jetzt freuen wir uns auf eine hoffentlich ebenso spannende wie erfolgreiche Saison. Claudia und ich haben im letzten Jahr einige tolle Erfolge gefeiert, daran wollen wir 2014 anknüpfen“, sagte Baumann.

Der 21 Jahre alte FIA GT3-Europameister von 2012 und die 42-jährige Hürtgen, die beim Auftakt in die Vorsaison an gleicher Stelle als Siebte und Achte gleich zweimal in die Top 10 gefahren waren, stellten sich in den Trainingssitzungen am Freitag gleich gut auf den 3696 Meter langen Kurs in der Magdeburger Börde ein. In den beiden Zeittrainingssitzungen am Nachmittag brachten Sie den BMW in eine gute Ausgangsposition: Zunächst fuhr Hürtgen (1:28.701 Minuten) die achtschnellste Zeit, anschließend holt Baumann (1:27.520 Minuten) Startplatz vier.

Entsprechend startete Hürtgen am Samstag aus der vierten Reihe ins Rennen. Die Aachenerin verlor in der unübersichtlichen Startphase allerdings einige Positionen und fiel bis auf Position 17 zurück. In der Folge behielt Hürtgen in der Hektik die Übersicht und kämpfte sich nach zwei Safety-Car-Phasen wieder bis auf Rang neun zurück. Nach dem Fahrerwechsel setzte Baumann die Aufholjagd im zweiten Stint fort.

Im letzten Rennviertel brachte die dritte Safety-Car-Phase zusätzliche Spannung. Mit einer tollen Leistung fuhr der Österreicher bis ins Ziel auf Rang sechs nach vorne und sicherte damit die maximal mögliche Punktausbeute an diesem Tag.

Das Sonntagsrennen begann mit einem Schockmoment. Auf der Start-Zielgeraden kam es zu einer folgenschweren Kollision mit mehreren Fahrzeugen, in deren Folge das Rennen mit roter Flagge abgebrochen werden musste. Nach den Bergungsmaßnahmen erfolgte der Neustart hinter dem Safety Car mit 46 Minuten Restfahrzeit auf der Uhr. Baumann kehrte als Dritter aus der Auftaktrunde zurück. An der Spitze setzte sich ein Trio aus Audi, Porsche und BMW ab. Nach dem Fahrerwechsel brachte Hürtgen Platz drei und weitere 15 wichtige Meisterschaftspunkte sicher ins Ziel.

In 14 Tagen reisen Baumann und Hürtgen an die niederländische Nordseeküste. Auf dem Dünenkurs in Zandvoort stehen am 10. und  11. Mai die beiden nächsten Wertungsläufe auf dem Programm. Die weiteren Veranstaltungen im Überblick: Lausitzring (23.-25.05.), Red Bull Ring (AUT, 06.-08.06.), Slovakia Ring (SLO, 08.-10.08.), Nürburgring (29.-31.08.), Sachsenring (19.-21.09.) und Hockenheimring (03.-05.10.).

Alle 16 Rennen werden auch 2014 wieder live und in voller Länge in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Fernsehen bei „ran Racing“ auf Kabel eins übertragen.

Internet: www.dominik-baumann.at